Nachgefragt bei Beat Bühlmann, Leiter KMU-Vertrieb bei Swisscom

Warum IT-Sicherheit für jeden noch so kleinen Betrieb Relevanz hat und weshalb die Sicherheitsthematik mit der zunehmenden Arbeit im Homeoffice noch mehr im Fokus steht, erklärt Ihnen Beat Bühlmann, Leiter KMU-Vertrieb bei Swisscom, in seinem Interview zum SPOTLIGHT Anlass Cybersecurity.

Wie gross ist das Risiko, dass ein KMU Opfer eines Cyberangriffs wird?

Beat Bühlmann: Jedes Unternehmen kann potenziell Opfer eines Angriffs aus dem Netz werden. Insbesondere KMU sind gefährdet, da sie oftmals nicht ausreichend für den Ernstfall vorbereitet sind. Schon eines von drei KMU waren in der Schweiz von Schadsoftware betroffen. Mit dem Beginn der Corona-Krise hat die Zahl der Phishing-Attacken weiter zugenommen, weil die Infrastruktur im Homeoffice oft schlechter geschützt ist als jene im Büro. Angreifer gehen nicht immer gezielt vor, sondern nutzen Schwachstellen in der IT-Infrastruktur aus, um Ransomware (Computerviren) ins Unternehmen zu schleusen. Diese verschlüsselt Daten, was im schlimmsten Fall zu einem Betriebsunterbruch führt, finanzielle Folgen hat oder sogar bis zum Konkurs führt.

Wie können sich KMU selbst schützen, und wann sollten sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen?

Beat Bühlmann: Zu erwähnen sind hier sicherlich Grundschutzmassnahmen wie Firewall und regelmässige Updates der Soft- und Hardware. KMU sollten aber vor allem sensible Daten schützen und alles, was kritisch ist, um das Business am Leben zu halten. Den besten Schutz bietet hier ein automatisiertes, tägliches Backup der kritischsten Daten (im Idealfall in der Cloud, sprich nicht in den eigenen Räumlichkeiten und losgelöst vom Unternehmensnetzwerk). Ausserdem sollte man einfach mal das Szenario durchspielen, was passiert, wenn die Daten weg sind. Ein technischer Schutz alleine reicht jedoch nicht. Schlussendlich ist der Mensch das schwächste Glied in der Kette. Es reicht, wenn ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin einen infizierten E-Mail-Anhang öffnet, um die IT-Infrastruktur angreifbar zu machen. Entsprechend müssen auch Mitarbeitende regelmässig für die Gefahren aus dem Netz sensibilisiert werden. KMU, die selbst keine oder unzureichende Kenntnisse haben, empfehlen wir einen professionellen Partner an die Seite zu nehmen, der das entsprechende Know-how mitbringt.

Beat Bühlmann, Leiter KMU-Vertrieb bei Swisscom

Beat Bühlmann ist Leiter KMU-Vertrieb bei Swisscom. Zusammen mit einem Team aus rund 300 Mitarbeitenden in der ganzen Schweiz begleitet er KMU in die digitale Welt. Beat Bühlmann ist seit Sommer 2019 bei Swisscom. Davor leitete er bei Evernote das EMEA-Geschäft und war vorher unter anderem bei Google, Dell und HP in Zürich, Genf und London tätig. Nebst seiner Tätigkeit bei Swisscom ist er an diversen Hochschulen als Dozent im Bereich Digitalisierung und Marketing tätig, mehrfacher Verwaltungsrat und hat unter anderem das Buch «Become the CEO of your own life» geschrieben. Swisscom ist das führende Telekommunikations- und eines der führenden IT-Unternehmen der Schweiz.

Welche Sicherheitsvorkehrungen sollten KMU treffen, die auf Homeoffice setzen?

Beat Bühlmann: Wenn Mitarbeitende von zu Hause aus auf das Firmennetzwerk zugreifen, sollte die Verbindung mit einem Virtual Private Network (VPN) abgesichert sein, um sie für Angreifer unlesbar zu machen. Beim VPN-Zugang empfiehlt sich aus Sicherheitsgründen immer eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA), weil die Daten dadurch besser geschützt sind. Neben dem Passwort wird zusätzlich ein per SMS oder App erhaltener Code benötigt, um sich anzumelden. Und nicht zuletzt ein einfacher Sicherheitstipp, den jeder umsetzen kann, leider aber gerade im Homeoffice leicht vergessen geht: Wenn Sie vom Computer weggehen, sperren Sie immer den Bildschirm. So verhindern Sie, dass jemand anders im Haushalt auf Ihre geschäftlichen Dokumente zugreifen kann.

Wie kann die Swisscom KMU in Sachen Cybersecurity unterstützen?

Beat Bühlmann: Die Wahl des Anbieters ist gerade in Zeiten von zunehmend automatisierten Angriffen aus dem Netz wichtig. Wir bei Swisscom schützen Kunden – damit auch KMU –, die unser Netz nutzen. Wir stellen einen Grundschutz für Kunden sicher, beispielweise indem wir den Zugang auf infizierte Websites sperren. Ausserdem haben die wenigsten KMU einen eigenen Security-Spezialisten. Wir dürfen auf ein ganzes Team an Experten zurückgreifen und stellen KMU dieses Wissen in Form von umfassenden Lösungen – die als Managed Services bezeichnet werden – zur Verfügung. Das heisst konkret, dass sich Swisscom als Anbieterin von A bis Z um die komplette Security-Lösung im KMU kümmert und sie professionell betreibt, inkl. Prävention, Schadenserkennung sowie Reaktion, und das zu einem monatlichen Pauschalpreis.

Welchen persönlichen Bezug haben Sie zur Wirtschaftsregion ZUGWEST?

Beat Bühlmann: Als Zuger, der im damaligen Restaurant Kreuz in Rotkreuz aufgewachsen ist, bedeutet mir diese Wirtschaftsregion auch persönlich sehr viel. Die Region sowie viele Betriebe kenne ich gut, einige Firmenmitarbeitende und -besitzer waren auch Gäste im Restaurant meiner Eltern. Darüber hinaus besteht durch verschiedene Vereinstätigkeiten eine tiefe Verbundenheit mit dem Kanton Zug. Kurzum: Ich bin ZUG-Fan. Und da ich in einem KMU aufwachsen durfte, verstehe ich die Situation von kleinen und mittleren Unternehmen bestens. Die tägliche Mitarbeit an der Front im Familienbetrieb gab mir eine gesunde Erdung mit der Realität der Gewerbetreibenden.

Warum sollte man als Mitglied von ZUGWEST am 24. November 2020 unbedingt zum SPOTLIGHT Event der Swisscom kommen?

Beat Bühlmann: Gerne zeigen wir den Teilnehmenden die bereits erwähnten Vorteile einer modernen Informatik für KMU auf. Im Weiteren sollte das Thema IT-Security in jedem Betrieb – auch wenn er noch so klein ist – auf den Tisch kommen, bevor es zu spät ist. Am Spotlight Event zeigen wir zusammen mit einem Experten des Nationalen Zentrums für Cybersicherheit (NCSC) auf, wieso besonders KMU gefährdet sind, wo mögliche Sicherheitslücken lauern und wie man sich als KMU bestmöglich vor einem Datenverlust schützt. Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, beim Networking-Zmorge mit unseren Fachexperten in Kontakt zu treten. Auch ich werde vor Ort sein und freue mich bereits jetzt, viele bekannte Gesichter wiederzusehen.

Der SPOTLIGHT Anlass zum Thema Cybersecurity mit der Swisscom Schweiz AG findet am 24. November 2020, morgens ab 7.00 Uhr, statt.

Melden Sie sich als Mitglied jetzt für den Anlass an.
Zur Anmeldung

Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen ein optimales Benutzerlebnis zu bieten. Datenschutzbestimmungen Hinweis schliessen